J-Wurf
background
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

J-Wurf

mai wurfplanung j clyde wurfplanung j
Gleen Mhor's Mai
Clockburn Clooneen

Am 3. Juli 2005 kamen 8 gesunde Welpen zur Welt. 4 Rüden und 4 Hündinnen.

J-Wurf - Der erste Tag

Am Samstag den 02.07.05 zeigte uns unsere Mai, mit dem Absinken der Körpertemperatur, die bevorstehende Geburt an. Selber war sie die Ruhe in *Person*, die Hechelei hielt sich in Grenzen und unser Garten blieb von Buddelaktionen verschont. Das liegt wohl in der Familie, Awe hatte bei ihren Würfen auch keine Buddelambitionen. Ich baute Mai, mit Hilfe einer Decke, eine Höhle in der Wurfkiste, diese hat sie auch sofort angenommen und die meiste Zeit darin verbracht. Die Nacht von Samstag auf Sonntag verlief ruhig und auch der Sonntag Vormittag verging ruhig. Anneke, Awe, Camilla und Genna gingen immer wieder zur Wurfkiste, um nach zu sehen, ob schon Welpen da waren. Um 14:00 Uhr ging Mai zum Lösen in den Garten und da konnten wir sehen, das dass erste Fruchtwasser abging. Nun setzten auch verstärkt die Presswehen ein und Mai war immer noch ruhig und gelassen und nahm alles als selbstverständlich hin, als wäre es ihre Xte Geburt und nicht die Erste. Um 14:35 war es dann soweit, der erste Rüde kam mit 410 Gramm und *ausgepackt* auf die Welt. Nun ging es zügig und Mai wusste ganz genau was sie machen musste, hat alle Welpen alleine *ausgepackt*, abgenabelt und ordentlich mit ihrer Zunge massiert und trocken geleckt. Es ist immer wieder erstaunlich und ergreifend wie die Natur reagiert. Auch waren wir von Mai's grenzenlosem Vertrauen uns gegenüber erfreut, nachdem sie ja erst seit Januar 2005 bei uns ist. Wir durften ihr die Welpen zum Wiegen, Kontrollieren und Markieren *entführen*, ohne dass sie misstrauisch wurde. Sie hat einfach einen super Charakter :-)) Obwohl Mai dann eine Ruhephase von gut einer Stunde einlegte, war die Geburt um 17:16 Uhr beendet. Nach einer halben Stunde Wartezeit und keinerlei Wehentätigkeit führte mein Mann Mai in den Garten, damit sie etwas Bewegung hatte. Derweil nutzte ich die Zeit um die Wurfkiste neu her zu richten, damit es die kleine Familie gemütlich hat.

Nun gönnen wir Mutter und Kinder erst einmal Ruhe und nach einer Woche werde
ich wieder berichten.

 

t_P1010072
t_P1010072
t_P1010074
t_P1010079
t_P1010080
t_P1010082

 

Die erste Woche

Viel kann man von der ersten Woche noch nicht berichten. Mai hat alles sehr gut überstanden und *produziert* für ihre Kinder genügend Milch, was man den Kleinen auch ansieht. Die Kleinen entwickeln sich sehr gut und sind sehr rege, vor allem wenn sie ihre Mama riechen, wenn diese zum säugen in die Kiste kommt. Mittlerweile dürfen unsere Mädels den Puppies einen kleinen Besuch abstatten, Mai duldet dieses mit einem wachsamen Auge. Camilla und Genna sind schon wieder total aus dem Häuschen und würden am liebsten in die Welpenkiste kriechen. Auch die Zeit kommt wieder, dann ist die Mutter froh, wenn die Tanten die Kleinen beschäftigen.

 

t_P1010087
t_P1010087
t_P1010092
t_P1010095
t_P1010099
t_P1010102
t_P1010108
t_P1010109
t_P1010115
t_P1010116
t_P1010123
t_P1010128
t_P1010131

 

Die zweite Woche

In der zweiten Woche hat sich bei der Entwicklung der Welpen einiges getan. Ab dem neunten Tag begannen sie die Augen zu öffnen und gleichzeitig wurden die ersten Gehversuche unternommen, zwar noch sehr wackelig und unbeholfen, aber von Tag zu Tag wurden sie sicherer. In den Wachzeiten beginnen die Kleinen nun auch ihre Umwelt zu erkunden, sogar kleine Rangeleien und Schäkereien kann man schon beobachten. Mama Mai wird als Kletterobjekt erkundet und der Eine oder Andere *beisst* ihr auch schon mal in die Pfoten und zieht ihr an den Ohren, was Mai geduldig hinnimmt. Sie liegt nun auch nicht mehr den ganzen Tag in der Kiste bei den Welpen, sie freut sich wieder darauf, am täglichen Leben teil zu haben. Die Nacht allerdings  verbringt sie noch bei ihren Kleinen, dann liegt sie langgestreckt auf dem Rücken zwischen ihren Kindern, diese geniessen es und kuscheln sich an sie. Die erste Wurmkur haben wir hinter uns und auch die erste *Pediküre*, damit Mamas Gesäuge nicht so sehr leidet beim Milchtritt. Ach und noch etwas, habe ich geschrieben Mai buddelt nicht........am zweiten Tag nach der Geburt fing sie an sich eine Höhle zu bauen, die hatte mittlerweile eine Grösse angenommen, wo sie mit ihren acht Kindern bequem hätte liegen können.

 

t_P1010140
t_P1010140
t_P1010146
t_P1010149
t_P1010154
t_P1010163
t_P1010166
t_P1010172
t_P1010176
t_P1010178
t_P1010186
t_P1010200
t_P1010201

 

Die dritte Woche

Nun ist schon die dritte Woche um, die Zeit läuft nur so dahin. In dieser Woche haben die Welpen optisch einen Riesenschritt nach vorne getan, man kann jetzt jeden Tag etwas Neues entdecken. So sind die Gesichter zu richtigen Hundegesichtern, mit einem wachen und an allem interessierten Augenausdruck, geworden und auch die Bewegungen werden immer sicherer und gezielter. Zwischen den Schlafzeiten liegen des öfteren mehr Spielphasen, in denen es schon ziemlich zur Sache geht. Da wird sich schon angeschlichen, angesprungen, angeknurrt, an den Ohren gezogen, einfach nur gerangelt und getestet wer der Stärkere ist. Dann mit einem Mal stimmen sie alle gleichzeitig ein Hungergeschrei an, sofort ist die Mama zur Stelle um den Hunger zu stillen. In dieser Woche werde ich mit dem Zufüttern beginnen, mal schauen wie das klappt ?? Wenn die Bande nach dem Trinken ihre Bäuche gefüllt hat, kehrt erst einmal wieder Ruhe ein und es wird ein Verdauungsschläfchen abgehalten.

Hier erst wieder ein paar Bilder, ein Hoch auf die Digitalkameras. Wie viel Bilder habe ich geknipst und genau so viele wieder gelöscht, weil sie verwackelt waren. Also sind es Schlafbilder geworden. Da halten sie wenigstens still ;-))

 

t_P1010255
t_P1010255
t_P1010256
t_P1010262
t_P1010267
t_P1010269
t_P1010272
t_P1010273
t_P1010274
t_P1010275
t_P1010277
t_P1010278
t_P1010280
zurück  Set 1/2  vor

 

Die vierte Woche

 

Es wird immer lebendiger in der Wurfkiste. Nach dem die Welpen während der Putzstunde im Zimmer umher laufen durften, geben sie keine Ruhe mehr und möchten nun den ganzen Tag frei herum toben. Sie kriechen in jede Ecke,  jeder Gegenstand wird eingehend und gründlich untersucht, so kroch einer der  Kleinen unter unserer Heizung her und kam mit einem dicken Spinnweben auf dem Kopf hervor. Es macht mir sehr viel Freude diese kleinen Racker bei ihren Spielchen zu beobachten. Anfang der Woche gab es zum ersten Mal  Welpenmilch aus der Schüssel. Bei der ersten Mahlzeit musste ich noch helfen, aber dann wusste jeder, wie man die Milch mit der Zunge aufschleckt. Auch die erste feste Nahrung, eingeweichtes Trockenfutter mit Alete Möhren, wurde sehr gerne genommen. An den Gewichten kann man sehen wie gut es den Kleinen schmeckt.  Anfang der 5. Woche sind die Welpen ins Hundezimmer umgezogen, welches sie sofort erkundeten. Wir wollen mal sehen wie das Wetter wird, dann können sie schon mal die Sonne von der Terrasse aus geniessen.

 

t_P1010287
t_P1010287
t_P1010291
t_P1010295
t_P1010296
t_P1010303
t_P1010310
t_P1010312
t_P1010318
t_P1010325
t_P1010326
t_P1010327
t_P1010329

 

Die fünfte Woche

Nun geht echt die Post ab ;-)) Mit jedem weiteren Tag werden die Welpen unternehmungslustiger und agiler. Die Ringkämpfe arten zum Kräfte messen aus und werden mit nachhaltigem Knurren begleitet. Dieses ist eine ganz normale Entwicklung, der Welpe der heute oben auf ist, ist morgen der, der unten liegt. Leider ist es mit dem ersten Freiluftaufenthalt nichts geworden, das Wetter war zu unbeständig. Anfang dieser Woche werden wir den Schritt ins Freiland wagen, drücken wir die Daumen das es etwas trockener wird.

Die zweite Wurmkur ist abgeschlossen und in dieser Woche steht die erste Impfung an. Futtermässig liegen wir bei einer Milchmahlzeit mit Möhren, Äpfel und Bananen im Wechsel, einer Trockenfuttermahlzeit natürlich eingeweicht, einer Milchmahlzeit von der Mama und zum Abschluss am Abend die heissbegehrte Tatarmahlzeit. Alle Welpen haben einen guten Appetit und haben sehr gut an Gewicht zugelegt.

Schauen wir einmal was die nächste Woche bringt.

Besucher sind etwas Schönes!!

 

t_P1010359
t_P1010359
t_P1010360
t_P1010361
t_P1010365
t_P1010366
t_P1010367
t_P1010368
t_P1010369
t_P1010370
t_P1010371
t_P1010372
t_P1010373
zurück  Set 1/3  vor

 

Die sechste Woche

Diese Woche verging mal wieder wie im Flug. Die Welpen entwickeln sich weiterhin sehr gut und sie zeichnen sich durch einen hohen Bewegungstrieb aus. Die Aktionen dehnen sich immer länger aus und werden von aktiver Toberei begleitet. Jeder neue Gegenstand, den wir ihnen geben, wird sofort belagert und untersucht. Jeder Gegenstand den sie tragen können, wird erst einmal in Sicherheit gebracht damit kein anderer ihn bekommt. Es wird dann auch schon heftig darum gekämpft und keiner möchte sich seine Beute abnehmen lassen. So grob wie sie auf der einen Seite miteinander umgehen, so freundlich und zutraulich sind sie auf der anderen Seite dem Menschen gegenüber. Jeder Besucher wird belagert und die kleinen Ruten können gar nicht so schnell wedeln wie sie möchten. Die Terrasse wurde in der Woche der beliebteste Spielplatz und der erste Gartenaufendhalt war dann die Krönung. Ich hoffe das Wetter wird noch besser, damit die Racker die Möglichkeit haben sich draussen auszutoben.

 

t_P8074871
t_P8074871
t_P8074904
t_P8074908
t_P8074921
t_P8074940
t_P8074996
t_P8075001
t_P8075009
t_P8075035
t_P8075045
t_P8075080
t_P8075082
zurück  Set 1/2  vor

 

Die siebte Woche

 

Diese Woche konnten die Kleinen von morgens bis abends den Gartenauslauf genießen. Ab ca. 6-6:30 Uhr machte die Bande sich lautstark bemerkbar um nach draußen zu kommen und auch gleich ihr Geschäft draußen zu erledigen. Das taunasse Gras und die Tropfen die vom Bambus regneten brachten die Kleinen auf Hochtouren. Nach einer guten dreiviertel Stunde und der Morgenmahlzeit zogen sie sich ins Hundehaus zurück um, im gemeinsamen Schlaf, neue Energie zu tanken. Nun habe ich Zeit unsere Grossen zu versorgen, die schon auf ihre Futterschüsseln warten. Die Ruhepause beträgt so ca. zwei Stunden dann sind die Akkus wieder geladen und die Welpen zu neuen Schandtaten bereit. Nichts, rein gar nichts ist vor ihnen sicher, ob es das Klebeband auf dem Boden ist, der Bambus wird bearbeitet, vielleicht schafft man es ja auch unter dem Zaun ein Loch zu buddeln?? Der Tatendrang kennt keine Grenzen. Das Tollste im Moment ist ein mit einem Gummiteppich bespanntes Brett, welches erhöht auf Steinen liegt. Da können sie darunter her krabbeln, obendrauf balgen oder gemütlich darauf kuscheln und auch darauf schlafen. Es werden aber auch die großen Hunde freudig begrüßt und Camilla und Genna finden dann auch kein Ende. Besonders gut kommen die Besucher an, die kann man dann so richtig quälen ;-)) Die Haare lang ziehen, in die Zehen beißen oder wenn sie zu nahe kommen auch in die Nase und den Ohren beißen. Jaaa, es gibt schon viel zu tun !!

 

t_P1010387
t_P1010387
t_P1010390
t_P1010392
t_P1010396
t_P1010397
t_P1010398
t_P1010401
t_P1010402
t_P1010404
t_P1010408
t_P1010410
t_P1010415
zurück  Set 1/2  vor

 

Die achte Woche

In dieser Woche standen einige Termine an, der Babytest, Impfen, Chippen die Wurfabnahme. Dienstag morgens fuhren wir zuerst mit den Jungens in ein ca. 3 km entferntes Gelände, welches uns für den Babytest passend schien. Den Test führte Norma Zvolsky durch. Sie nahm sich für die einzelnen Welpen viel Zeit und so dauerte es doch eine ganze Weile bis die Jungens wieder nach Hause konnten. In der Zeit wo mein Mann die Rüden nach Hause brachte um dann die Mädels zum Testgelände zu holen, nutzten Norma und ich, um über die Anlagen der Rüden zu reden. Nach kurzer Zeit ging der Test mit den Mädels weiter, die sich auch alle souverän und zu unserer vollsten Zufriedenheit präsentierten, genau wie die Herren der Schöpfung, konnten sich sehen lassen. So waren wir am Ende doch sehr zufrieden mit dem, was wir beobachten konnten. Alle Welpen zeigten sich sehr leichtführig, unerschrocken und an allem interessiert. Das Hasenfell wurde sofort aufgenommen und gebracht, sowie eine kleine Plastiktüte mit einer Kette darin, die zuerst als akustisches Geräusch auf die Erde fiel, wurde ebenfalls apportiert. Der Clou war dann eine kleine Schleppe welche mit einer Krickente gezogen wurde. Da konnte man sehr schön den Nasengebrauch testen und sehen, mit welchem Eifer die Welpen der Schleppe bis zur Ente nachgingen. Sieben der Welpen nahmen die Ente sofort auf und brachten sie zu Norma, ein Rüde war wohl sehr interessiert, aber dann lief er doch lieber zu Norma, ohne Ente. *Hallo Connie, ist passend für Dich nicht wahr ;-)) * Alles in Allem, waren wir mehr als zufrieden.  Spät am Abend, 21:30 kam noch unser Tierarzt zum Impfen und Chippen, auch diese Prozedur haben die Kleinen ohne Murren über sich ergehen lassen. Freitag war dann die Wurfabnahme, die ohne Beanstandung ablief.  Samstag und Sonntag war der große Tag, wo die zukünftigen Familien ihre Welpen nach Hause holten. Die Rückmeldungen waren alle positiv, alle Welpen haben die Autofahrt, die teilweise doch recht lang war, sehr gut überstanden. Vom Süden, kurz vor der Schweizer Grenze, bis zum Norden nach Dänemark. Dann vom Westen nach Holland, bis zum Osten nach Braunschweig.  Alle Welpen werden gearbeitet, fünf jagdlich, drei dummymässig und Agility. Alle Welpen zeigen sehr gute Anlagen, jetzt liegt es an ihren Menschen wie sie diese Anlagen fördern, damit sie und ihre Hunde mit Spaß und Erfolg die Arbeit meistern. *Meine kleinen J-chen, ich wünsche euch alles Gute auf eurem Weg*

 

t_P1010458
t_P1010458
t_P1010459
t_P1010462
t_P8206872
t_P8206877
t_P8206897
t_P8206899
t_P8206958
t_P8206970
t_P8206993
t_P8207004
t_P8207006

 

Die Welpen und ihre Familien:

blaue huendin jennie
blaue huendin jennie
blaue huendin jennie_
blauer ruede jester
blauerruede jester_
Cornelia Arnold mit Jaunty
Dr. Eismann und Tochter mit Jalett
Eheleute Basilius mit Jack
Familie Hoehl mit Joker
Familie Oberhagemann mit Jennie
Frederik Schulz mit Jester
gelbe huendin jackey
gelbe huendin jackey_
zurück  Set 1/2  vor