2. MMWT - 2012
background
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

2. My Melodie Workingtest ( MMWT ) 15./16.9.2012

  • gruppenfotogruppenfoto
                                                                                          
An diesem Wochenende fand unser 2. My Melodie Workingtest (MMWT) statt. Austragungsort war der Klaukenhof im Sauerland. Durch den späteren Zeitpunkt im September, mußten leider im Vorfeld einige My Melodies absagen, was wir sehr bedauerten....aber alles unter einen Hut  zu bringen ist immer sehr schwer.
So trafen sich am Samstagmorgen 19 My Melodies und 11 Gasthunde mit ihren Menschen. Unter den Gästen befanden sich Beatrice Albrecht und Rob Groot aus den Niederlanden, wo der Vater unserer P-chen  ( Lachlann ) zu Hause ist. Sie waren sehr daran interessiert, wie sich die Nachkommen in den 10 Monaten entwickelt haben.
Nach der allgemeinen Anmeldung und Ausgabe der Namensschilder und Programmhefte für die Starter, gab es noch eine Leckerlietüte für die Hunde. Sie wurde von der Fa. Gimborn, durch Tanja Hülsken überreicht....vielen Dank dafür.

Bei noch wolkenverhangenem Himmel machten wir uns auf den Weg in das sehr schöne und abwechselungsreiche Gelände des Klaukenhofs. Nach einem steilen Anstieg ( einige durften mit den Autos ins Gelände fahren, so wie wir ) sammelten wir uns am Holzlager der Hackschnitzelhalle.                                         

  • noch_haengen_die_wolken_tiefnoch_haengen_die_wolken_tief

  • anspracheansprache

 

                Noch hängen die Wolken tief            Ansprache
                                                                
  • begruessungbegruessung
  • wolfgang_koehlerwolfgang_koehler
                Begrüssung            Wolfgang Köhler, zweiter von rechts

Als wir alle oben versammelt waren, gab es noch einmal eine allgemeine Begrüßung von mir und Wolfgang Köhler. Wolfgang hatte sich bereit erklärt uns als Richter bei unserem Workingtest zu beurteilen, worüber wir uns sehr freuten.

Wolfgang erklärte uns was er sich ausgedacht hatte. Es sollte in drei Klassen gearbeitet werden, Anfänger, Fortgeschrittene und Offene Klasse. Für jede Klasse waren drei Aufgaben geplant, mal im Einzel, als Doppelaufgabe und aus der Line heraus. Doch bevor es losging, verteiltene wir an jedem Starter eine Jokerkarte. Anders wie im Vorjahr....damals durfte nach dem Jokereinsatz die gesammte Aufgabe noch einmal gearbeitet werden. In diesem Jahr konnten beim Einsatz der Karte, die Punkte, um 2 Punkte erhöht werden...soll heißen, hatte jetzt jemand eine Null, so konnte man durch den Joker doch noch 2 Punkte bekommen oder  aber die jeweiligen Punkte um 2 erhöhen. Bei 20 Punkte war allerdings die Höchstgrenze erreicht. Diese Regelung kam bei allen Startern sehr gut an ;-)

Für die Schnupperer aus unserem P-Wurf hatte ich mir überlegt, zwischen den Arbeiten der Großen, einige kleine Übungen mit ihnen zu machen. Für sie war am Sonntag ein Training mit Wolfgang geplant.

So langsam hellte sich der Himmel auf und die ersten Starter machten sich auf den Weg zur großen Wiese, wo die erste Arbeit stattfand. Die Anfänger gingen zu zweit an den Start, für jeden Hund gab es eine einzelne Markierung mit Schuß. Der linke Hund eine Markierung hangabwärts am Waldrand, rechter Hund eine Markierung auf dem Hang....danach Wechsel und jeder die jeweils andere Markierung.

Die Fortgeschrittenen hatten den gleichen Startpunkt und es wurde zu dritt gearbeitet, ein Dreiermark. Zu den zwei Markierungen der Anfänger kam noch eine lange Markierung geradeaus in eine Fläche mit hohem Altgras, die Distanz war schon recht ordentlich. Alle drei Markierungen wurden hintereinander mit Schuß geworfen....gearbeitet wurde zuerst am Waldrand, auf dem Hang und zum Schluß das lange Mark aus dem Altgras. Nach dem ersten Durchgang wurde noch zwei Mal durchgewechselt, damit jeder Hund, jede Markierung arbeiten konnte.

Die Open Aufgabe war wie die F Aufgabe aber mit dem Unterschied, ein Hund mußte alle drei Markierungen arbeiten. Also, der Führer geht mit seinem Hund in Position, alle drei Markierungen wurden mit Schuß geworfen und auf Freigabe durfte der Hund arbeiten....Waldrand, auf dem Hang und zum Schluß im Altgras.

Das waren zum Anfang schon einmal anspruchsvolle Arbeiten....für alle drei Klassen.

Für die Schnupperer gab es auf einem stark bewachsenen Waldweg eine kurze Markierung ohne Schuß. Der Führer ging mit seinem Hund frei bei Fuß auf den Werfer zu, nach ca. 20m blieben sie stehen und die Markierung wurde mit einem Geräusch geworfen. Obwohl von den Hundeführerinnen einige Bedenken wegen der freien Fußfolge kamen, haben es alle sehr schön gemeistert und auch die Markierung sofort gefunden und apportiert.

 

  • pinuu_hat_markiertpinuu_hat_markiert

Pinu'u hat gut markiert, fein gemacht.

  • pinuu_fein_gemachtpinuu_fein_gemacht

 

Nach einigen wenigen Regentropfen hellte der Himmel sich wieder auf und wir genossen die Aussicht.

 
  • gute_aussichtgute_aussicht
  • die_sonne_schaut_zudie_sonne_schaut_zu
                                                       
  • gelaendegelaende

                                                                        
 
Für unsere zweite Aufgabe ging es in einen Fichtenwald mit viel Totholz und trockenem Reisig. Die Anfänger hatten hier eine Markierung mit Schuß und eine kleine Suche. Als das Gespann auf den Richter zu ging, wurde vom Schützen ein Schuß abgegeben....als kleine Anspannung für den Hund. Beim Richter angekommen fiel die Markierung mit Schuß in einen Reisighaufen. Der Hund durfte auf Freigabe die Markierung arbeiten. Anschließend sollten noch 2 Dummies aus einer Suche geholt werden.

Für die F-Klasse gab es ein beschossenes Blind und eine Markierung. Vom Startpunkt geradeaus einen Hang hinunter wurde ein Blind, welches an einem Baum lag beschossen und danach fiel ein Schuß in ca 45° auf der rechten Seite und die Markierung wurde auch in den Reisighaufen geworfen. Zuerst wurde der Hund auf das Blind eingewiesen und dann durfte er das Mark arbeiten. Schwierigkeit: Der Hund war zum Blind teilweise ausser Sicht, erst kurz vor dem Blind konnte man ihn wieder sehen. Schwierigkeit bei der Markierung: Wenn der Hund auf der falschen Seite des Reisigs war, bekam er kein Wind und es zog ihn den Hang hinab, hier kam er ausser Sicht und die Verlockung war groß, das er noch einmal zu der Stelle lief, wo das Blind lag.

Für die O-Klasse gab es auch ein Blind, nur etwas weiter und die Markierung in den Reisighaufen. Hier fiel zuerst die Markierung mit Schuß aber der Hund sollte erst das nicht beschossene Blind arbeiten und danach das Mark.

Es war auch hier für alle drei Klassen eine schöne und anspruchsvolle Aufgabe wo es nicht um weite Distanzen ging. Hier mußte man den Hund so händeln, das er bei der Markierung nicht zu weit ausser Sicht kam, man mußte ihn im Fallbereich halten.....es sei denn, er hat gut markiert.

In der Zwischenzeit war ich mit den Kleinen auf der großen Wiese. Ich hatte mir eine kleine Steadynessaufgabe ausgedacht. Es sollten sich alle in einer Line, mit genügend Abstand zum Nächsten, aufstellen. Dann die Hunde ins Sitz bringen, wer mochte konnte seinen Hund ableinen, ansonsten mit Leine. Der erste Starter leinte seinen Hund ab und brachte ein Dummy geradeaus in die Wiese. Die Entfernung konnte jeder selber bestimmen, da wurde das Dummy abgelegt und der Führer ging zu seinem Hund zurück. Nun wurde der Hund mit voran auf das Dummy geschickt. Hier war die Verleitung zum Einspringen recht hoch, aber nach einigen Anläufen sind alle brav sitzen geblieben und haben auch die Dummies apportiert.

  • schnupperer_2te_arbeitschnupperer_2te_arbeit
 
In der Zeit wo unsere letzte Aufgabe aufgebaut wurde, bin ich auch mit den Kleinen in den Wald gegangen. Eine schmale Schneise zwischen den Bäumen fand ich ideal für eine kleine Waldmarkierung und anschließendem Blind. Arbeit: Hundeführer steht mit seinem unangeleinten Hund am Startpunkt, ich werfe das Dummy mit einem Geräusch hinter etwas Totholz. Nach einer kleinen Wartezeit wurde der Hund auf das Mark geschickt. Als der Hund auf dem Rückweg war habe ich noch ein Dummy auf die alte Fallstelle geworfen. Nach der Abgabe wurde der Hund noch einmal angesetzt und mit voran auf das Dummy geschickt. Diese Arbei haben alle sehr schön gearbeitet.

Nun wurde es für mich Zeit wieder zu den Großen zu gehen, die Anfänger waren mit ihrer Aufgabe schon durch. 

  • walk up anfaengerwalk up anfaenger

Für die Anfänger gab es ein zweier Walk Up auf der großen Talwiese. Jeweils auf der rechten und linken Seite ging ein Schütze / Werfer. Es wurde über Kreuz gearbeitet....rechter Hund das linke Dummy, linker Hund das rechte Dummy. Danach der Wechsel, damit jeder Hund auf jeder Seite apportieren konnte. Bei diesen Markierungen wurde die Distanz erhöht. Die Hunde hatten teilweise Schwierigkeiten die Tiefe richtig einzuschätzen.
  • walk up f klassewalk up f klasse
Für die F-Klasse gab es ein dreier Walk Up. Für jeden Hund gab es Markierungen nach vorne und nach hinten geworfen. Nach jedem Apport wurden die Positionen gewechselt. Hier bestimmte Wolfgang wo das Dummy fiel, man konnte sich nicht ausrechnen ob nach vorne oder nach hinten....also immer aufpassen und die Hunde mitdrehen, damit sie alles markieren konnten.
 
  • walk_up_offene_markwalk_up_offene_mark

 


Die O-Klasse startete gleich mit allen fünf Gespannen über die große Talwiese. Im hinteren Teil der Wiese waren fünf Blinds ausgelegt und nach vorne, in Laufrichtung, fielen die Markierungen. Für jeden Hund gab es ein Blind nach hinten, eine Markierungen ins hohe Altgras und eine lange Markierung auf die Wiese. Nach dem Angehen bestimmte Wolfgang welcher Hund was arbeiten sollte, das war noch einmal so richtig spannend und hat riesigen Spass gemacht.

  • walk_up_offene_blindwalk_up_offene_blind
 
 
 
  • schnupperer_sucheschnupperer_suche
 
Auch unsere Kleinen durften noch einmal ihr Können zeigen. Für sie gab es eine Suche mit kleinem Standtreiben in dichtem Bewuchs. Alle fünf Gespanne standen auf dem Waldweg. Ich habe mit Lärm das Gelände *durchtrieben* und gleichzeitig mehrere Dummies versteckt. Nun durften, bis auf das erste Gespann, alle wieder zurück in die Wartezone. Jeder Hund konnte drei Dummies aus der Suche holen, die ich jedes Mal wieder an ihre Stellen zurück brachte. Hier zeigten die Kleinen eine sehr gute Nasenarbeit und hohen Finderwillen. Ruck Zuck waren wir mit der Arbeit durch und konnten vor unserem Abmarsch ins Hotel noch ein schönes Familienfoto *schießen*.
 
 
  • familienfoto psfamilienfoto ps
von links: Mama Merle, Pepper, Pinu'u, Phillis, Pete, Papa Lachlann und Piper

  • preise_und_pokalepreise_und_pokale
Abgekämpft aber gut gelaunt kamen wir am Klaukenhof an. Nun hieß es schnell, schnell, frisch machen, der Grill wartet. So ein ganzer Tag im Gelände macht hungrig, da war ein leckerer Grillabend unter freiem Himmel genau das Richtige....wie gut, das auch das Wetter mit spielte. Zur anschließenden Siegerehrung gingen wir dann doch lieber ins Haus, wo wir den Raum der Kegelbahn ganz für uns hatten.
 

 Hier sind die glücklichen Gewinner:

Anfängerklasse:

  • reiner_mit_emmyreiner_mit_emmy
  • joerg_mit_lesterjoerg_mit_lester
Reiner Hellstern mit Emmy Jörg Diener mit Lester
1. Platz  55/60 Punkte 2. Platz  53/60 Punkte
  • katrin_mit_peppakatrin_mit_peppa
  • melanie_mit_ombremelanie_mit_ombre
Katrin Heuke mit Peppa Melanie Reinert mit Ombre
3. Platz  53/60 Punkte *nach Joker* 4.Platz  51/60 Punkte

Fortgeschrittenenklasse:

  • frederik_und_otisfrederik_und_otis
  • gisela_und_mavellgisela_und_mavell
Frederik Schulz mit Otis Gisela Hellstern mit Mavell
1. Platz  51/60 Punkte *nach Alter* 2. Platz   51/60 Punkte

Offene Klasse:

  • hubert_und_lennoxhubert_und_lennox
  • gisela_und_gennagisela_und_genna
Hubert Dziambor mit Lennox Gisela Dorgarthen mit Genna
1. Platz   57/60 Punkte 2. Platz   52/60 Punkte

Bei den Schnupperern gab es keine Platzierung...hier bekamen alle Fünf eine Anerkennung in Form eines Futtereimers, ein Dummy und ein kleines Plüschtier mit dem Anhänger *My Melodie Workingtest 2012 teilgenommen*. Die Anlagen die sie zeigten haben uns sehr gut gefallen und ich kann nur sagen...Leute macht weiter so, Ihr seid auf dem richtigen Weg!!

In gemütlicher Runde ließen wir den Abend ausklingen.
 


 

  • tolles_gelaendetolles_gelaende

Der Sonntag startete mit viel Sonnenschein und es sollte im Laufe des Tages noch wärmer werden. Zuerst stand aber der Anstieg ins Gelände an. Oben angekommen  nahm Wolfgang die Schnupperer in seine Obhut und wir anderen zogen wieder auf die große Wiese.

Wir genossen das schöne Wetter in vollen Zügen, ob bei lockerem Training, Sonnenbaden oder interessanten Gesprächen, jeder kam auf seine Kosten und so merkten wir gar nicht, wie schnell die Zeit verging.

 
  • in_150m_liegt_ein_blindin_150m_liegt_ein_blind

  • eine_suche_in_150meine_suche_in_150m

Dort in 150m liegt ein Blind Vorher aber eine Suche in 150m
   
  • auf_dem_rueckwegauf_dem_rueckweg
  • geniessergeniesser
Wer möchte als nächstes? Wir geniessen lieber die Sonne
 
Alle waren sich einig, es waren zwei herrliche Tage in einem sehr schönen Gelände, unter netten Zwei-und Vierbeinern. Viele Bekannte trafen sich wieder und neue Bekanntschaften wurden geschlossen. Pünktlich zu Kaffee und Kuchen im Gelände, stießen die Schnupperer wieder zu uns. Wolfgang hatte ein sehr schönes und lehrreiches Training angeboten und alle waren der Meinung *wir werden etwas mitnehmen* Sehr schön, so war es gedacht Smile Beatrice und Rob waren mit dem, was sie sahen, auch sehr zufrieden.
 
  • herrlicher_tag_4herrlicher_tag_4
  • herrlicher_tag_1herrlicher_tag_1

Rob und seine Hunde geniessen den Tag      Tolle Stimmung........
 
  • herrlicher_tag_2herrlicher_tag_2
  • herrlicher_tag_3herrlicher_tag_3
unter allen...... Teilnehmern
 

Liebe Leute, es hat uns wieder so viel Spass gemacht diesen MMWT auf die Beine zu stellen und wir möchten uns bei Wolfgang Köhler noch einmal sehr herzlich bedanken. * Danke Wolfgang, Du hastdir wirklich tolle Aufgaben ausgedacht, die man zu jeder Zeit, auf jedem Workingtest vorfinden kann. Bist unermüdlich und ohne Pause von Arbeit zu Arbeit und von Gruppe zu Gruppe gegangen....Hut ab*. Die Jokerkarten haben sich auch in diesem Jahr bewährt und sind gut zum Einsatz gekommen.  Bedanken möchten wir uns auch bei denen, die fleißig die Dummies geworfen, beschossen und ausgelegt haben....Leute, das habt Ihr klasse gemacht. Ohne fleissige Helfer geht nichts, Danke.

Wir hoffen wir sehen uns beim 3. MMWT im kommenden Jahr wieder.

  • wir_kommen_gerne_wiederwir_kommen_gerne_wieder

Lachlann, Yonnick und Ailigean sind sich einig, wir kommen gerne wieder.

 
 
Alle Bilder vom Wochenende HIER in der Galerie.
 
Vielen Dank an unsere unermüdlichen Fotografen Gisela und Hubert Dziambor,  Melanie Reinert, Melanie Siebert, Marion Diener und Rob Groot.