Q-Wurf/die Aufzucht
background
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Q-Wurf/die Aufzucht

 
Die erste Woche
 
Warten, warten und noch einmal warten.....sollte doch der errechnete Wurftag der 18. oder 19. Februar sein, so stellte uns Merle in die Warteposition. Die Tage und Nächte vergingen und es gab keinerlei Anzeichen einer bevorstehenden Geburt....kein Hecheln, keine Buddelei, kein Drang ständig in den Garten zu müssen, keinerlei Wehentätigkeit, das Futter schmeckt immer noch gut  und die Temperatur schwankte ständig zwischen 37,7° und 37;2° Grad. So ging dann der 20. und der 21. Februar vorbei, ohne Geburtsvorbereitungen. Nun hatten wir schon den 65. Trächtigkeitstag, so lange hatte Merle auch bei ihrem ersten Wurf gebraucht und unsere Hoffnung, vielleicht wird es diesmal auch so. Aber es geschah noch immer nichts. Nach einem Anruf bei unserem Tierarzt wollten wir noch bis zum nächsten Vormittag warten und wenn dann noch keine Anzeichen zu sehen waren, sollten wir zur Kontrolle in die Praxis kommen. Am nächsten Morgen, Freitag der 22. Februar, kontrollierte ich zuerst Merles Temperatur: 36,8°, wie schön, sie sank und somit wurde die Geburt eingeleitet. Den Gang zum Tierarzt konnten wir uns sparen, dafür setzte bei Merle die *Rennerei* ein. Den ganzen Tag über raus in den Garten und wieder rein in die Wohnung und das im Wechsel. Mittags stand ich in der Küche und wollte einige restliche Kartoffeln an unsere Mädel verteilen und da stand dann auch Merle dabei, ich hielt ihr eine Kartoffel hin und sie schnappte sie gleich gierig und verschlang sie. Ich gönnte ihr noch zwei kleine. Merle lief sofort zur Terassentür und wollte mal wieder in den Garten und ich beobachtete sie vom Fenster aus wie sie suchend die Ecken ablief. Sie testete die gefrorene Erde nach Buddelmöglichkeiten und an der Hauswand hinter einem kleinen Busch fand sie einen weichen Untergrund. Ganz schnell hatte sie ein kleines Loch gebuddelt, würgte die Kartoffeln dort hinein und schob mit der Nase das Loch mit aller Sorgfalt zu. Sie stand eine ganze Weile daneben und schaute sich prüfend um, ob es auch ja niemand gesehen hat.
 
 
  • p1040182p1040182
 
 
Ich mußte sie mehrfach rufen, immer wieder blieb sie stehen und schaute zu ihrem Vorratslager zurück. Das war das erste Mal, dass eine unserer Hündinnen ein Futterlager angelegt hat. Nach einer ganzen Zeit waren alle unsere Mädel draussen und Merle passte ganz genau auf, was die Anderen machten und ob auch ja keine ihren Vorrat entdeckt. Als Genna, Onia und Camilla wieder in der Wohnung waren, lief Merle zu ihrem Lager und schaufelte noch einmal eine Ladung Erde darüber.
 
 
So verging der Vormittag, die Temperatur bei Merle sank weiter und nun fing sie auch an zu hecheln...Gott sei Dank, alles ging seinen Weg. Auch Merle ging ihren Weg...mal wieder in den Garten. Ich sah gerade noch wie sie auf unser Hochbeet sprang und sich an einem Loch zu schaffen machte. Ich ließ sie gewähren, das Hochbeet soll im Frühjahr eh  eingeebnet werden. Nach einem ganz kurzen Moment schaute ich wieder aus dem Fenster und Merle war verschwunden, wo mag sie stecken? Auf einmal sah ich eine Bewegung und es wurde ein Stück ihrer Rute sichtbar. Merle war in der Zwischenzeit fleissig, sie hat nicht nur eine Grube gegraben, es wurde ein ganzer Stollen daraus. Aus Angst, dass das Gebilde über ihr einstürzt, holte ich sie ins Haus und hier durfte sie die Decken in den Hundekörben durchwühlen.
 
 
  • erdarbeitenerdarbeiten
   
  • erdarbeiten_2erdarbeiten_2

 
 
 
Da sich bei Merle aber noch keine Wehentätigkeit zeigte, legte ich mich um 0:00 Uhr ins Bett und Merle lag auf einem Lager neben meinem Bett. Sie streckte sich aus und unter einigem Stöhnen schlief sie ein und ich nach einiger Zeit auch. Um 5:00 Uhr am Samstagmorgen wurde ich wach, Merle lag nicht mehr auf ihrem Lager, sie stand an der Terassentür und wollte nach draussen. Sie wurde merklich aufgeregter und hechelte nun auch anhaltend. Um 6:00Uhr legte sie sich in die Wurfkiste und nun konnte ich die ersten Wehen erkennen, sie steigerten sich und um 6:53 wurde der erste Welpe geboren....eine Hündin. Merle kümmerte sich sofort um ihre Tochter, nabelte sie ab und leckte sie mit einer Inbrunst trocken. Der weitere Geburtsverlauf ging zügig und ohne Komplikationen. Alle Welpen waren noch in der Fruchthülle verpackt und Merle kümmerte sich um jeden Einzelnen mit großer Hingabe. Als sechs Welpen in der Wurfkiste lagen, hatten wir das Gefühl, das die Geburt beendet sei. Mit mehr Welpen hatten wir nicht gerechnet. Aber Merle legte sich noch nicht entspannt auf die Seite und nach einiger Zeit konnte ich wieder Wehentätigkeit sehen und der siebte Welpe wurde geboren, was für eine Freude. Aber auch jetzt entspannte Merle nicht und es wurde sogar noch ein achter Welpe geboren...Merle, wo hattest Du sie nur versteckt? Jetzt kehrte aber Ruhe ein und ich konnte in aller Ruhe sauber machen. Mein Mann nahm Merle mit in den Garten, wo inzwischen der Winter mit ordentlich Schnee zurück war. Ich machte die Wurfkiste frisch zurecht und schon stürmte Merle herein und ließ sich kaum in Ruhe sauber machen, der Drang zu ihren Kindern war zu hoch. Nun liegen Mutter und Kinder friedlich und zufrieden in der Wurfkiste, wir sitzen daneben und können uns kaum von dem Anblick lösen. Was gibt es Schöneres als eine  Mutter mit ihren neu geborenen Kindern zu beobachten. ...ein kleines Wunder der Natur. Wir hoffen die kleine Familie wird sich weiterhin gut entwickeln, wir werden berichten.
 
 
Hier das Geburtsprotokoll:
 
  6:53 Uhr Hündin rot 420g
  7:26 Uhr Rüde rot 520g
  7:56 Uhr Rüde blau 470g
  8:11 Uhr Hündin blau 450g
  8:32 Uhr Hündin grün 420g
  8:49 Uhr Hündin gelb 490g
  9:43 Uhr Rüde grün 430g
10:12 Uhr Hündin schwarz 450g
 
 
 
Hier die ersten Fotos:
 
 
an_der_milchbar
an_der_milchbar
der_erste_welpe
eine_glueckliche_mutter
schieben_und_schubsen
sechs_welpen
welpen_1
welpen_2
welpen_3

 
Die zweite Woche
 
 
Nun ist schon die zweite Woche um. Auch wenn man denkt die Welpen säugen und schlafen, säugen und schlafen usw. mehr passiert nicht....und doch, es tut sich schon bei den Kleinen eine ganze Menge. In dieser Woche öffnen sich die Augen.....was man ja sehen kann, dann öffnen sich die Ohren....das kann man nicht sehen, das merkt man nur wenn ein lautes Geräusch kommt und die Kleinen zusammenzucken. Dann durfte ich zum ersten Mal die Krallen schneiden damit beim Milchtritt Merles Gesäuge geschont wird. Die erste Wurmkur war fällig.....doch das Schönste und Auffälligste, die Welpen robben nicht mehr durch die Kiste.....sie stemmen sich schon wunderbar auf ihre Beinchen und versuchen die ersten Schritte zu laufen. Zu schön, wenn sie stehen und versuchen das Gleichgewicht zu halten und pendeln es mit dem Kopf aus....ich sage immer, es sieht aus, wie der Wackelhund im Auto auf der Ablage ;-) Der Geruchsinn ist schon sehr früh ausgeprägt. Ist er in der ersten Woche auf die Mutter und das Gesäuge geprägt, so nehmen sie nun auch neue Gerüche wahr und reagieren darauf in dem sie ihre Näschen hochrecken und versuchen die Quelle ausfindig zu machen. Also man sieht, es geht mit großen Schritten nach vorne. Merle nimmt sich hin und wieder eine Auszeit  und liegt vor der Welpenkiste oder bleibt schon mal eine Viertelstunde neben mir im Büro. Gestern durfte zum ersten Mal Camilla die Kleinen begrüßen, sie stand davor, zitterte am ganzen Körper und währe am Liebsten in die Kiste rein, aber das wollte ich doch noch nicht. Heute durften auch Genna und Onia kurz Hallo sagen.
Auch von dieser Woche habe ich einige Fotos.
 
 
Die ersten Videos:
 
 
 
10_einige_sind_immer_hungrig
10_einige_sind_immer_hungrig
11_in_mamas_arme
12_fix_unterwegs
13_mit_offenen_augen
14_turnuebung
15_camillas_erster_welpenkontakt
16_gemuetlich
17_ganz_entspannt
18_kuscheln
19_immer_noch_viel_schlafen
1_an_der_milchbar_eingeschlafen
20_merle_schlaeft_mit_offenen_augen
zurück  Set 1/3  vor

 
Die dritte Woche
 
Die Entwicklung schreitet voran. Die Augen sind vollständig geöffnet und die Kleinen können nun bewusst Gegenstände und vor allem Bewegungen sehen. Ihre Gehversuche werden immer sicherer und wenn der kleine Körper schneller möchte als die Beinchen tragen können, purzeln sie durcheinander. Sie entdecken sich gegenseitig, beknabbern sich und die ersten Schäkerversuche mit der Mama konnte ich auch beobachten. Ihre Krallen waren schon wieder ein ganzes Stück gewachsen, ich wartete bis sie schliefen und so konnte ich ohne große Zappelei die spitzen Nägelchen kürzen. Es wurde noch etwas Neues entdeckt....heulen wie die Wölfe. Alle sassen zusammen und ein Welpe fing an zu heulen und nach und nach stimmten die Anderen mit ein und in was für einer Lautstärke....es war schon ordentlich. Am Ende der Woche richteten wir das Hundezimmer für die Zwerge her, so langsam müssen sie die große weite Welt kennenlernen. Die Wurfkiste diente aber noch als vertrauter Schlafplatz und in den ersten Tagen ließ ich die Kiste auch noch zu. Merle nimmt sich schon öfters einmal eine Auszeit, ich wollte sie so gerne etwas entlasten und bot den Kleinen eine Schale mit Welpenmilch an aber die dachten sich, die Milch schmeckt am Besten, wenn sie erst durch Merle geflossen ist. Nun ja, dann warten wir noch etwas ab. Es stand auch schon der erste Welpenbesuch an, es war ja so aufregend...nicht für die Kleinen, unsere Großen waren ganz aufgeregt und drängten mit ins Welpenzimmer. Camilla passte dann einen Moment ab, wo ich etwas abgelenkt war und schob sich ganz vorsichtig aber zügig in die Kiste, festhalten ging nicht mehr. Ich konnte nur noch aufpassen das kein Welpe unter Camilla kam denn sie legte sich sofort in eine Ecke und wartete auf *ihre* Kinder. Die Kinder ließen sie auch nicht lange warten. In der Hoffnung die Mama sei da, stürzten sie alle gleichzeitig auf Camilla ein und sie genoß es in vollen Zügen. Ich konnte gar nicht so schnell die Kleinen von ihren Zitzen nehmen, wie diese bei ihr andockten und Camilla es auch zuließ. Dieses Problem hatten wir beim P-Wurf, da hatte ich es nicht mitbekommen, das die Kleinen bei Camilla nuckelten und sie nach einer Weile auch Milch produzierte....dieses wollte ich nicht noch einmal erleben. Camilla war nicht aus der Kiste zu locken....für ein Stück trockenes Brot kam sie dann doch heraus. So, genug geschrieben, es gibt wieder die Fotos der dritten Woche und zwei kleine Videos habe ich auch. 

 

10_Oben_auf
10_Oben_auf
11_Etwas_Platz_fuer_alle
12_Bluemchen
13_Miss_blau_rutscht_gleich_ab
14_Hier_lieg_ich_und_hier_bleib_ich
15_Im_siebten_Himmel
16_Ein_weiches_Lager
17_Ich_fluester_dir_etwas_ins_Ohr
18_Mister_Blau_kratzt_sich_am_Ohr
19_Talkrunde
1_So_gross_werde_ich_auch_einmal
20_Miss_Schwarz_und_Mister_Blau
zurück  Set 1/5  vor

 
 

Die vierte Woche

Die Kleinen fühlen sich schon recht wohl im großen Zimmer, sie untersuchen alle Ecken. Die Toilettenecke wurde in den ersten Tagen noch gemieden aber so nach und nach werden immer mehr Geschäfte darin getätigt. Es wird nun auch schon etwas mehr miteinander gespielt und die kleinen spitzen Zähnchen kommen immer öfters dabei zum Einsatz, was man dann lautstark hört. Ihre zweite Wurmkur haben sie hinter sich und Krallenpflege war schon wieder angesagt. Merle nimmt sich immer mehr Zeit um mit den Kleinen zu spielen....wenn diese unplanmässig ans Gesäuge möchten, wir ihnen ein Nein sehr deutlich mitgeteilt....und sie lernen schnell. Ab dieser Woche fütter ich mit Welpenmilch dazu, bis auf die rote Hündin nahmen sie diese sehr gut an. Miss Rot meinte wohl, alles was durch die Mama geht schmeckt bedeutend besser. Mittlerweile schleckt sie sehr gierig und mit großem Appetit aus der Schüssel. Wenn Merle ins Zimmer geht um sich den letzten Rest aus der Schüssel zu holen, stürzt sich die Bande unter Geschrei auf sie, als wären sie verhungert. Merle lässt sich dann nach einiger Zeit überreden und lässt sie nachtrinken, danach fallen die Kleinen auf die Seite wie dicke fette Maden und schieben ihre Bäuche in eine gute Schlafposition. Zum Ende der Woche habe ich zur Spätmahlzeit Tatar gegeben....oha, da ging aber die Post ab, da wußten auch die Kleinsten wie man damit umgeht. Wir sind mit ihrer Entwicklung sehr zufrieden, sie sind alle munter, neugierig und gesund. Die Besucher wurden auch ohne Scheu begrüßt und nach dem Spiel schliefen sie auf deren Beinen und Armen ein....bis zur nächsten Spielstunde. Natürlich habe ich auch wieder einige Fotos, danke Dominik und auch Ruth für euren Beitrag.

Das Video ist vom Ende der vierten Woche und zeigt Camillas ersten Besuch bei den Welpen, den sie und auch die Kleinen sehr genossen.


10_Klein_gegen_gross
10_Klein_gegen_gross
11_Auf_ihn
12_Alles_wird_untersucht
13_Meine_Ente
14_Diese_Fuesse
15_In_Sicherheit_bringen
16_Alles_wird_beobachtet
17_Wer_geht_an_meine_Beute
18_Einmal_kurz_zwicken
19_Und_schon_wieder_meins
1_Der_Platz_wird_langsam_eng
20_Schnell_verstecken
zurück  Set 1/4  vor

 

Die fünfte Woche

Die Entwicklung der Kleinen schreitet voran....sie wachsen und nehmen ordentlich zu. Sie bekommen nun schon vier feste Mahlzeiten, immer im Wechsel..... eingeweichtes Trofu, Quark mit Möhren und Obst, dann wieder Trofu und am Abend gibt es Frischfleisch. Sie verputzen ihre Ration in Windeseile und für Merle bleibt nur noch die Schüssel zum Auslecken übrig. Merle lässt die Bande nur noch ca. drei Mal am Tag säugen, sie fängt auch schon an ihr gefressenes Futter zu den Kleinen zu bringen. Die Bande ist mittlerweile ganz schön rabiat am Gesäuge dann gibt es von Mama eins drauf, die Rabauken wissen schon genau wenn sie knurrt, knurrt sie kein zweites Mal und so kann Merle in aller Ruhe mit den Kleinen spielen. Camilla genießt ihre Besuche und die Kleinen sind schon ganz narrisch auf sie, bis sie alle müde zusammen liegen und schlafen. Es wird noch sehr viel geschlafen und was mich jedes Mal verwundert, sie schlafen immer noch in der Welpenkiste und halten diese auch trocken. Ich wollte sie schon längst abbauen, aber so bleibt das Rudel zusammen, es ist ihre sichere Höhle. Am Ende der Woche bekamen wir Besuch, mit dabei der kleine Enkel, der selber mit Hunden aufwächst. Es war so schön zu sehen, wie selbstverständlich das Kind mit den großen und den kleinen Hunden umging und keinerlei Berührungsängste zeigte. Die Welpen fanden es auch sehr spannend....man hatte das Gefühl, sie verstanden sich ganz ohne Worte. Die Bilder zeigen es auch sehr schön. Gerne hätte ich die Bande in den Garten oder auf die Terasse gelassen, aber es war mir immer noch zu kalt,...man muß ja nicht unbedingt eine Erkältung riskieren. Ich hoffe nun das es in der kommenden Woche etwas wird. Ich habe wieder einige Fotos....na ja einige mehr ;-) und ein kleines Video von Ostern. Viel Spass beim Schauen.

10_Zeitungskiller
10_Zeitungskiller
11_ Zeitungskiller
12_schwarze_Huendin
13_rote_Huendin
14_Blauer_Ruede_blaue_Huendin
15_roter_Ruede
16_roter_Ruede
17_gruener_Ruede_gelbe_Huendin
18_gruene_Huendin
19_gruene_Huendin
1_Camillas_Besuch_bei_den_Welpen
20_Roter_Bub
zurück  Set 1/5  vor

 

Die sechste Woche

Und schon wieder eine Woche um, wo bleibt nur die Zeit. Wir sind mit der Entwicklung der Kleinen sehr zufrieden, sie sind munter, fressen sehr gut und nehmen auch gut zu. Die Besucher werden freundlich begrüßt, belagert und so manches Mal lassen sie die Zähnchen arbeiten. Da das Wetter ja noch so kalt ist und der Wind dazu noch kälter, haben wir den Auslauf erst einmal auf der Terasse aufgebaut, aber ich hatte noch nicht den Mut sie nach draussen zu lassen. Heute am 3. April wollte ich es wagen....der Wind war zwar eisig aber die Sonne lachte so schön. Als die Tür aufging stürmten sie alle in den Ausgang und blieben erst vorsichtig stehen. Nun ging es Schritt für Schritt in die Freiheit und vorweg die beiden Kleinsten, Miss Rot und Miss Blau. Mama Merle kam dann auch dazu und schon war alles in Ordnung und es wurde alles untersucht und erkundet. Die Wanne mit den Spänen, für die kleinen und großen Geschäfte, wurde sofort stürmisch begrüßt und nach kurzer Zeit lagen mehr Späne draussen als in der Wanne. Nach ihrer Mahlzeit , die ich ihnen draussen servierte, wurden sie müde und bei den Temperaturen holte ich sie lieber ins Zimmer. Nach ihrem Schläfchen verlangten sie wieder nach der großen Freiheit und nun ging es schon zügig raus....plötzlich kam ein Rettungshubschrauber ziemlich tief übers Grundstück geflogen, erst wollten sie alle ins Zimmer laufen aber ich habe sie etwas gelockt und alle sind draussen geblieben und haben nur mit großen Augen geschaut, wer dort so ein Radau macht. Was für ein Tag, so viel Neues. In den nächsten Tagen blieben die Kleinen immer länger und immer öfters draussen, ich hoffe ja immer noch auf etwas freundlicheres Frühlingswetter. Merle möchte jetzt lieber die Milchbar zu lassen und entwöhnt die Bande mit festem Futter. Ich muß aufpassen das sie auch genügend Futter für sich behält, sie braucht es zum Regenerieren. Die Kleinen sind auf vier manchmal auf fünf Mahlzeiten gesetzt. Im Wechsel eingeweichtes Trockenfutter, Gemüse-Obst-Quarkbrei, wieder Trockenfutter und am Abend gibt es Frischfleisch. Wenn der Hunger zwischendurch zu groß wird, gibt es als fünfte Mahlzeit etwas Trockenfutter locker auf die Decke gestreut. So können sie schon ihre Näschen einsetzen und zügig suchen. Der Geruchssinn ist bei allen gut ausgeprägt, wie ich es des Öfteren feststellen konnte.

Ein Bekannter, er ist auch Jäger, brachte bei seinem Besuch eine getrocknete Entenschwinge und zwei getrocknete Hasenpfoten mit. Als Erstes legte ich den Kleinen zwei Rehläufe in den Auslauf und beobachtete sie, wie sie darauf reagierten...zuerst wurden sie neugierig beschnüffelt und auch schon zaghaft aufgenommen. Plötzlich schnappte ein Rüde sich einen Lauf und verzog sich damit in eine Ecke, benagte ihn, drehte ihn mehrmals, um sich mit einem Mal mit Wonne darauf zu wälzen....wir standen da und konnten uns das Schauspiel nur ansehen. Die Hasenpfoten und die Schwinge ließen wir erst einmal in der Tüte.

Heute am Samstag der 6. April bekamen wir Besuch. Eine liebe Bekannte wollte gerne die Kleinen besuchen und nach dem die Bande sich erst einmal etwas ausgespielt hatte, legte ich die Hasenpfoten auf die Erde und siehe da, die Bande brauchte nicht lange und schon jagten sie sich gegenseitig und wollten die Pfoten in Sicherheit bringen. Die Entenschwinge mußte ich dann in Sicherheit bringen, sie hat schon mächtig gelitten. Alle Welpen waren sehr interessiert und als ich die Stücke in Sicherheit brachte, wurde alles danach abgesucht....Wild finden sie alle klasse. Ich stelle noch eine aktuelle Gewichtsliste ein und natürlich die Fotos der sechsten Woche und ein kleines Video vom ersten Ausgang auf die Terasse.

Geburtsgewicht und Sechswochengewicht

Hündin rot 420g 3180g
Rüde rot 520g 4050g
Rüde blau 470g 3860g
Hündin blau 450g 3440g
Hündin grün 420g 3240g
Hündin gelb 490g 3950g
Rüde grün 430g 3760g
Hündin schwarz 450g 3580g

 

10_Roter_Ruede
10_Roter_Ruede
11_Kontaktliegen
12_Zwei_Maedel
13_Gelbe_Huendin
14_Gruenes_Paerchen
15_Schwarze_Huendin
16_Unser_Bluemchen
17_Rote_Huendin
18_Blauer_Ruede
19_Gruener_Ruede
1_Spielende_Welpen
20_Gruene_Huendin
zurück  Set 1/3  vor

 

 

Die siebte Woche

Es gehört ja normaler Weise hier nicht hin....wie viel Hund passt in eine Wäschewanne. Diesen Anblick hatten wir heute Morgen, Camilla auf den Tüchern für die Welpen. Ob es für sie so bequem war, die Nacht darin zu verbringen .....muß aber wohl so sein und sie war *ihren* Welpen ganz nah. Auch jetzt wo die Welpen doch schon recht ruppig sein können ist Camilla die Ruhe in Person.

  • camilla_ohne_wortecamilla_ohne_worte

 

Ein neues Video von der Babyfront. Nach der Abendmahlzeit wird noch einmal so richtig die Sau raus gelassen. Leider, leider hat meine Kamera vorher abgeschaltet....Speicherkarte voll, ich habe mal wieder vergessen die Fotos und das letzte Video runter zu laden. Merle bekomme ich fast den ganzen Tag nicht mehr zu Gesicht, sie ist nur noch bei ihren Kindern. Sie kann selber rein und raus, sie springt einfach über die Kindertür oder draussen übers Gitter. Sie spielt so schön mit den Kleinen und hat sie schon sehr gut erzogen. Es ist jedes Mal interessant zu sehen wie die Mutterhündin ihre Brut in Schach hält. Leider haben wir 2 Tage Durchfall der Kleinen hinter uns.Ich hatte sie entwurmt und ich vermute, da ich Merle auch entwurmt hatte und sie immer noch ein Teil von ihrer Mahlzeit zu den Kleinen bringt, dass sie die doppelte bis dreifache Dröhnung ( ist ja stärker für erwachsene Hunde ) bekommen haben. Trotz dem, Kotprobe zum Doc...da gab es Gott sei Dank Entwarnung, alles ok. Für die Kleinen gab es eine Paste für die Darmflora und Nux Vomica gegen den Durchfall. Heute hat sich wieder alles normalisiert und die Häufchen lassen sich gut mit einem Zewatuch aufnehmen Apropo aufnehmen...ich hatte ja ein kurzes Video gemacht.

Heute Mittag habe ich wieder ein kleines Video gefilmt. Dieses Mal geht es recht gesittet zu. Die Kleinen waren satt und hatten schon ausgiebig getobt. Nach dem Video legten sich alle zusammen in den großen Korb und hielten ihren Mittagsschlaf.


Mittlerweile habe ich das Gefühl, sie wachsen von Tag zu Tag. Jeden Tag erfinden sie neue Missetaten. Heute Nachmittag habe ich einen Racker von dem kleinen Holzstuhl geholt. Der kleine blaue Hocker stand neben dem Stuhl und so konnte er wie auf eine Leiter nach oben steigen.....der Hocker wurde verbannt. Wie war das mit den kleinen Kindern wenn sie auf einem Mal ruhig sind, so ist es bei den Welpen auch. Es war auf einem Male verdächtig still...nichts wie hin und da sitzen sie alle an der offenen Terassentür und haben die Gummidichtung entdeckt und zogen sie gerade aus der Fuge. Es ist ja nicht so, dass wir keinen Vorrat davon haben, es haben bisher alle Welpen geschafft diese zu schrotten. Solange wie ich sie wieder reindrücken kann ist gut....aber es wird ja jetzt wärmer, da ist es nicht so schlimm wenn es durch die Fugen zieht ;-) Heute war die Tür den ganzen Tag auf und morgen bauen wir draussen auf der Wiese den Gartenauslauf auf. Hinten im Garten wo die Welpen normalerweise sind, ist es zu nass, zu kalt und zu wenig Gras. Von ihrem ersten Ausgang werde ich dann auch ein Video machen. Aber vorab noch einige bewegte Bilder vom neuen Spielzeug.


Heute am Samstag wurde es wieder etwas turbulenter in der Welpenstube. Die Bande durfte den neuen Aussenauslauf einweihen.....das war eine Freude und die großen Mädels freuten sich auch und wären alle gerne mitten drin gewesen.


Am frühen Nachmittag gab es dann Besuch und es wurden ganz viele Fotos gemacht, von denen ich dann auch einige hier einstellen werde. Plötzlich gab es einen Regenschauer und da sich die Welpen zum Schlafen niederlegten, holten wir sie unter das Terassendach, wo sie gleich weiterschliefen. Etwas später gab es neuen Besuch und der durfte sich müde und schlafende Welpen anschauen. Nicht lange, da wurden sie wieder mobil und verlangten in den Garten, da war dann von müden Welpen nichts mehr zu sehen. Nach ihrer Nachtmahlzeit wurde noch einmal kurz gespielt und dann wurde es ganz schnell ruhig im Zimmer. Ich hoffe sie schlafen sich bis morgen gut aus, denn da werden wir den Babytest abhalten und danach entscheidet es sich in welche Familien die Welpen gehen werden. Den Bericht dazu gibt es dann aber erst in der achten Woche. Jetzt aber erst die Fotos der siebten Woche.

10_Mister_und_Miss_Gruen
10_Mister_und_Miss_Gruen
11_Allgemeine_Spielstunde
12_Hier_muessen_wir_auch_noch_arbeiten
13_Ein_Sonnenbad_ist_fein
14_Gruppenabsprache
15_Alles_paletti
16_Was_krabbelt_da_igitt_eine_dicke_Spinne
17_So_schlecht_schmeck_die_gar_nicht
18_Auf_der_Faehrte
19_Wo_sind_sie_alle_hin
1_Quizz
20_Das_blaue_Paerchen
zurück  Set 1/5  vor

 

Die achte Woche

Zu Beginn der achten Woche stand der Babytest an. Zum Testgelände ist es eine kurze Autofahrt von 10 Minuten. Dort angekommen hörten wir das in der Nachbarschaft ein Fußballspiel stattfand und so war dann auch die Geräuschkulisse etwas lauter. Der sonst ruhige Zufahrtsweg war mit Autos und Fußgänger belebter als normal. Nachdem wir den richtigen Platz für den Test ausgesucht hatten, präparierten wir ihn mit diversen Gegenständen zum Apportieren so wie akustischen und optischen Reizen. Was wir dann im Laufe des Tests sahen hat uns gut gefallen und hat meine Einschätzung von zu Hause bestätigt. Alle Welpen lagen sehr eng beieinander, da war bei dem einen die Bringfreude etwas ausgeprägter und bei dem Anderen der Beutetrieb. Die Menschenbindung war bei allen sehr gut. Im akustischen und optischen Bereich waren sie alle sehr sicher, sie waren von nichts negativ beeindruckt, das gefiel uns besonders gut. Auch das Gejohle von dem Fußballspiel und die vorbei fahrenden Autos hat sie nicht beeindruckt. Am Ende des Tests waren wir mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. So am Rande erwähnt.....da wir mit zwei Autos, insgesammt acht erwachsenen Hunden und acht Welpen am Gelände standen und noch neben einem Hundeplatz ( der aber nicht besucht war ), mußten wir auf viele fragende Blicke und Fragen über unsere Hunde Antworten geben....so wie " Verkaufen sie die Hunde" wir "Ja die Welpen, aber nicht hier und nicht jetzt". Also es kamen schon die merkwürdigsten Fragen, da haben wir dann schon immer im Vorfeld gesagt " Wir sind keine Hundehändler, wir sind nur wegen dem Babytest hier". Damit war die Neugierde befriedigt und so einige der Leute waren recht interessiert und blieben einen Moment auf dem Weg, der mit einem erhöhten Erdwall vom Gelände abgegrenzt war stehen und schauten zu. Wieder zu Hause angekommen mußte sich die Bande kurz austoben, danach war Ruhe und wir konnten noch das Gesehene zusammen verarbeiten und schon einmal eine etwaige Zuteilung treffen.

Heute am Montag stand unser Tierarztbesuch an. Da wir gestern schon eine Autofahrt zu unserem Babytestgelände hatten, dachte ich es geht mit weniger Protest los. Die Fahrzeit zur Praxis ca. 40min. nach Hamm. Es wurde unterwegs schon richtig geschimpft und als wir um 9:00 Uhr auf dem Hof von unserem TA einbogen, hatte sich die Bande etwas beruhigt und sie lagen zum Teil friedlich schlafend in der Box. Die Großen waren alle hinten im Hundeabteil und die Kleinen in der großen Gitterbox im Zwischenraum. Einzeln haben wir die Kleinen in die Praxis getragen. Alle Welpen haben die Untersuchung ohne Murren über sich ergehen lassen. Beim Chippen und Impfen wurde kein Ton gesagt und selbst die leckere Ablenkungspaste brauchten wir nicht. Die Tierärzin war mit den Welpen sehr zufrieden, bei den Rüden sind die Hoden da wo sie hingehören, Zähne und Augen, alles in Ordnung. Zufrieden machten wir uns auf den Heimweg und siehe da, nach anfänglichen leichten Murren legten sie sich alle hin und verschliefen die Fahrt. Unseren Tierarztbesuch haben wir in Fotos festgehalten.

 

01_Tierarzt_Termin
01_Tierarzt_Termin
02_Am_Ziel_angekommen
03_So_sah_es_bei_der_Ankunft_aus
04_Etwas_weinen_mu_sein
07_Qjella_beim_Tierarzt
08_Qumaira_Marly_beim_Tierarzt
09_Shayenne_Blue_beim Tierarzt
10_Queenie_beim_Tierarzt
11_Qiltje_beim_Tierarzt
12_Quincy_Moe_beim_Tierarzt
13_Quizz_beim_Tierarzt
14_Quinton_beim_Tierarzt

 

Am Mittwoch den 17.04.13 stand dann noch die Wurfabnahme an. Auch hier war alles bestens.

Die Beurteilung über die Welpen: zutraulich, lebhaft und ausgeglichen.

Bemerkung zur Mutterhündin/Welpen/Aufzucht:Gepflegte Hündin mit ausgezeichnetem Sozialverhalten, sehr gut sozialisierte Welpen, die vom Züchterehepaar mit viel Kompetenz, Sachverstand und Liebe aufgezogen werden. Ganzes Rudel sehr sozial.

Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Wir haben auch noch zwei Videos von der achten Woche.

 


 

Welpen und ihre Familien

Heute am 03. Mai ist unser letzter Welpe, Quinton, in sein neues Zuhause gezogen. Wir wünschen den neuen Welpenfamilien viel Spass und Freude mit den Kleinen und eine glückliche und gesunde Zukunft.

*Unsere kleinen Q-chen, wir wünschen euch ein glückliches, gesundes und interessantes Leben in euren neuen Familien und ich bin mir ganz sicher....wir werden uns wieder sehen*

 

01_ruth_bloch_mit_quincy_moe
02_quincy_moe
03_dick_geerlings_mit_quizz
04_quizz
05_nico_pietack_mit_quinton
06_quinton
07_annaliesa_aehnelt_und_steffen_hoellfritsch_mit_qjella
08_qjella
09_alisa_bruehl_und_dominik_biermann_mit_qumeira_marly
10_qumeira_marly
11_christian_braendli_mit_quentin_shayenne_blue
12_quentin
13_michaela_und_jan_cordesmeyer_mit_queenie
14_queenie
15_kristina_und_arndt_kaiser_mit_qiltje_elli
16_qiltje_elli
01/16 
start stop bwd fwd